Archiv für paul elliott

Fuck IS, play Zenobia!

Posted in Rollenspiel with tags , on Mai 20, 2015 by craulabesh

Heute habe ich mal einen eher traurigen Anlass zum Rollenspiel:

Der IS verrichtet unter den Augen der Welt bereits seit letztem Jahr (?) einen Genozid an den Jesiden, das ist seit einer Woche offiziell. Was mich nun noch mal aufhorchen ließ ist dagegen eigentlich nur eine Randnotiz: anscheinend ist er bei Palmyra angekommen und in einigen Artikeln wird das von der Bedeutsamkeit so beschrieben als stünde er vor der dem Louvre. Zum Kontext: Anfang März wurden schon die Überreste der antiken Städte Hatra, Dur Šarrukin und der alten assyrischen Hauptstadt Nimrud zerstört.

Ich mag die Antike, ich mag Rollenspiel in der Antike auch wenn sie nur ein Rahmen ist, der nur am Rand thematisiert ist. Durch das Rollenspiel wurde bei mir ein Interesse für andere Zeiten der Menschenheitsgeschichte geweckt. Mallorca ist für mich im Moment nichts, einen Urlaub würde ich am liebesten in der Türkei machen und Göbekli Tepe sehen. Meine Ziele wäre eher die Tore im Kaukasus, Byzantion/Istanbul, die Schwarzmeerküste mit Badeurlaub und evtl. Unterwassertourismus (an der Krim) und das Gold der Skythen um meine Schatzlisten upzugraden.

Palmyra ist wohl ein besonderer Ort, an dem man gut in Kontakt mit einer langen Geschichte treten kann, umso trauriger die Vorstellung, dass auch hier vielleicht demnächst schon der IS wütet. Die Grenzen der Erkenntnis über unsere Herkunft werden danach näher rücken, die blinden Flecke werden größer, unsere Fähigkeiten uns selbst zu verstehen und uns von den Fakten unserer Geschichte überraschen zu lassen werden weiter vermindert, für uns und für alle Menschen, die nach uns kommen.

Weiterlesen

Von Silberschilden, Vliesräubern und dem einen Ring am lydischen Königshof – Rollenspiel im Hellenismus (5)

Posted in Rollenspiel with tags , , , , , , , , , , , , , , , , , on April 5, 2014 by craulabesh

Es gibt mehrere Gründe, warum man den Hellenismus als Setting und Zeit für das eigene Rollenspiel wählen kann:

1. gerade mit dem anhaltenden Antike-Boom seit Gladiator kann man den Mazes & Minotaurs-Weg gehen, den Paul Eliott mit der Entdeckung der  „Gygax – Arneson Tapes“ vorgegeben hat: einfach mal Rollenspiel auf Griechisch.

2. wie oft schon dargelegt wurde, eignet sich der Hellenismus besonders gut, weil, wie Paul Elliott dargelegt hat, alles größer wird, alle das gleiche sprechen, man überall auf die Schablone der griechischen Kultur zurückgreifen  kann usw. Aber auch Volker Bach hat einen guten Punkt: bei den Quellen ist genau so viel erhalten, dass man nicht ins Rudern kommt, nämlich der Rahmen, und so viel offen, dass man vieles selbst definieren kann.

Ich will in diesem Teil einen dritten Punkt anmerken: Der Hellenismus wurde lange und wird heute immer noch häufig als eine moralische Verfallszeit angesehen. Es gibt gewiss moralische Entwicklungen, die man unterschiedlich bewerten kann sowie unterschiedliche Antworten auf die Frage, wer denn daran die Schuld trägt. Worauf ich aber eigentlich hinaus will: ich glaube für’s Rollenspiel und die Literatur haben solche „schwierigen“ Zeiten einen eigenen Reiz: sie ermöglichen ein unterhaltsames Spiel, das sehr nahe an der Ursituation des Rollenspiels, dem bösen, materialistischen Dungeoncrawl und damit nahe am etwas proletarischen (aber verdammt unterhaltsamen) und vor allem dadurch etwas gesellschaftskritischen Genre der Sword-&-Sorcery ist. Ich will das mal festmachen an drei Geschichten.

Weiterlesen

Hellenismus im Rollenspiel – Teil 3: Paul Elliotts Spielsysteme

Posted in Rollenspiel with tags , , , , , , , , , on Juni 20, 2013 by craulabesh

Nachdem wir schon einen Blick auf Paul Elliotts Rollenspiele geworfen haben, vor allem auf die abstrakte Darstellung von politischen Akteuren wie Siedlungen, Reichen und Armeen, schauen wir uns hier noch einmal an, wie die Systeme die Antike und vor allem den Hellenismus weiter simulieren.

Weiterlesen

Hellenismus im Rollenspiel – Teil 2: das Spiel mit politischen Akteuren bei Paul Elliott

Posted in Rollenspiel with tags , , , , , , , , , , on Juni 13, 2013 by craulabesh

Eigentlich wollte ich einen genaueren Blick auf die Regelwerke für hellenistische Rollenspiele werfen, aber dieser Teil wird doch noch eine Erweiterung des letzten und geht auf eine Grundinteresse der Spieldesigner hellenistischer Rollenspiele ein: die politische Welt im Hellenismus.

Weiterlesen

Hellenismus im Rollenspiel

Posted in Rollenspiel with tags , , , , , , , , on Juni 13, 2013 by craulabesh

Die griechische Antike ist leider nur spärlich umgesetzt in Rollenspielen. Mazes & Minotaurs hat sich ja dieses Problems angenommen und es handelt sich wohl um das sichtbarste Rollenspiel mit antikem Stil. Auch beim Hellenismus sieht es nicht gut aus, obwohl sich dieser sehr gut als Setting eignen würde. Allerdings haben die Franzosen, die anscheinend eh mit einer viel reicheren Rollenspielkultur beschenkt worden sind, seit 2007 ihr Rollenspiel Oikouménè (und schon eine achte Edition von Tunnels & Trolls!), aber was machen wir, der Rest der Welt?

Weiterlesen

Einige Inspirationen…

Posted in Rollenspiel with tags , , , , , , , , , , , , , , , , , on Juli 22, 2012 by craulabesh

Nachdem wir uns ein wenig mit Dungeons beschäftigt haben, möchte ich mein derzeitiges Rollenspielprojekt kurz vorstellen. Es geht dabei – wen wundert’s – natürlich um Dungeon Crawling. Dass das ein erfolgreiches Spielprinzip ist, hat der letzte Artikel gezeigt. Zusätzlich soll aber die Hintergrundwelt auch auf diese Erfahrung hin ausgelegt sein, wie in den Artikeln zu den Bedingungen für Dungeon (und ihre Welten).

Weiterlesen