Die geopolitische Machtlage um 270 v. Chr. (Skizze)

Screen Shot 2014-08-27 at 16.40.32

Eine vereinfachte Darstellung der aktuellen politische Lage nach dem Prinzip „der Feind meines meines Feindes ist mein Freund“.

blau (dunkel) sind die Feinde der Seleukiden und Antigoniden oder (hell) haben ein Übereinkommen mit den Ptolemäern, gelb umgekehrt.

Feine Differenzierungen fehlen:

– So hat Rom nie ein Bündnis mit Epirus geschlossen, sondern nur mit Syrakus und den Ptolemäern und während der pyrrhischen Kriege sogar mit Karthago (auch wenn beide nun in Rivalität geraten) und

– Karthago hat sich ebenfalls mit den Ptolemäern über die gemeinsamen Grenzen verständigt

– Rhodos wiederum ist den Ptolemäern nicht direkt feindlich gesinnt, sondern will nur eine Balance halten und unterstützt die Antigoniden mit Schiffen.

– Sparta ist den Makedonen immer noch dankbar, für die Hilfe gegen Pyrrhos, aber das ändert nichts daran, dass sich auch antimakedonische Kräfte durchsetzen, die mit Athen zusammenarbeiten.

– Bithynien und Galatien sind verbündet und ursprünglich gegen die Seleukiden ausgerichtet, aber diese bedienen sich selber galatischer Söldner.

Advertisements

Sprich, Freund, und tritt ein!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: