Das hätte ich gern

für die Antike und nicht das Mittelalter. Dann könnte man das als ein Spielbrett für ein Metaspiel nutzen, für Truppenbewegungen, Ressourcen usw. Die Welt als Sandbox, herrlich.. Und in Anlehnung an Gleichmans Elemente-Artikel: Die Regeln würden natürlich verborgen sein, es wäre also auf einer Metaebene. Frei nach Settembrinis Motto:

Ich nehm alle Regeln, die ich kriegen kann. Zur Not lege ich sie selber fest. Und halte mich dran. Daraus entsteht dann echte Stimmung.

Der Sinn ist dann natürlich durch das Vorhandensein von Regeln sicherzustellen, dass man nicht bloß in ein Stimmungsspiel versinkt mit toller Geschichte, sondern, dass die Spieler eine Handlungsmacht erfahren, wenn sie die „Spielregeln der Welt“ aufdecken und sich am Ende freuen, dass die tolle Geschichte in einer Sandbox stattgefunden hat (was sie eh schnell merken).

Advertisements

Sprich, Freund, und tritt ein!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: